Das war 2017-2 - Altes Amtsgericht Petershagen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das war 2017-2

Veranstaltungen > Rückblicke

Rückblick auf Veranstaltungen des Vereins

und andere interessante Darbietungen


September bis Dezember 2017

Theater ThiK, Theater in der Klinik aus Lengerich
Der Gott des Gemetzels
von Yasmina Reza
Aus dem Französischen von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
am Samstag, dem 14. Oktober um 19.30 Uhr
 
Der elfjährige Ferdinand Reille hat den gleichaltrigen Bruno Houillé in der Schule mit einem Stock verprügelt und ihm zwei Schneidezähne dabei herausgeschlagen.
Die Eltern der beiden sind zusammengekommen, um die Dinge zu klären. Véronique ist eine sozialkritische Schriftstellerin, die an einem Buch über den Darfur-Konflikt arbeitet. Ihr Mann Michel betreibt einen Eisenwarengroßhandel. Annette Reille ist Vermögensberaterin und ihr Mann Alain ein erfolgreicher Jurist, der für einen Pharma-Konzern arbeitet. Das Gespräch beginnt harmlos. Annette und Alain geben sich schuldbewusst und Véronique und Michel geben zu verstehen, dass sie eine friedvolle Übereinkunft möchten, wenn nicht sogar zur Vergebung bereit sind.
Doch langsam erhält der Konflikt einen anderen Ton. Die Diskussion wird ständig durch Alain unterbrochen, da er berufliche Anrufe auf sein Handy erhält und lautstark versucht, einen Pharmazie-Skandal seines Unternehmens in den Griff zu bekommen. Außerdem klingelt häufiger das Telefon der Houillés, weil Michels Mutter ständig anruft. Es stellt sich heraus, dass Michels Mutter das Medikament nimmt, dessen schwerwiegende Nebenwirkungen Alain über sein Handy zu vertuschen versucht…
Schließlich bricht die dünne Schicht bürgerlicher Kultiviertheit: Die vier Erwachsenen geraten aus der Fassung und es wird immer deutlicher, dass sie alle hinter ihrer zivilisierten Maske einen "Gott des Gemetzels" anbeten. Auf dem Schlachtfeld dieser Tragikomödie versinkt am Ende nicht nur ein Handy in der Tulpenvase...

<<<<<<<<<<< • >>>>>>>>>>

Lesebühne Minden
"Sternenhimmel"
am Samstag, dem 30. September um 19.30 Uhr
Lesung von eigenen Geschichten und Gedichten

Die Autoren der  Lesebühne Minden finden sich mehrmals im Jahr zu thematisch ausgerichteten Gruppenlesungen auf wechselnden Bühnen zusammen, sowohl in Minden, als auch im näheren und weiteren Umland. Auch interdisziplinäre Aktionen gemeinsam mit bildenden und Fotokünstlern sowie Musikern und Sängern gelangen zur Aufführung.
Die Mitglieder der Lesebühne Minden zu Gast im Alten Amtsgericht.
Beate Röttger, Ramona Timm (Gesang und Gitarre), Manfred Piepiorka, Andrea Wehrs, Angelika Weber,
Florian Fehring, Doris Oetting und Jochen Neuhaus (von links)  
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü